Yeah, Leidenschaft!

Wir brauchen nur Leidenschaft, dann können wir Wunder vollbringen. Mit Leidenschaft meistern wir die größten Aufgaben, beißen uns durch langwierigsten Durststrecken und am Ende schaffen wir etwas wirklich wundervolles. Etwas wo drauf wir stolz sein können. Wenn wir nur mit Leidenschaft dran gehen.

Bullshit. Wie oft hast du dir schon gesagt, wenn ich nur mehr Leidenschaft fürs Schreiben hätte, dann würde ich ein Buch oder ein Blog schreiben. Wie oft war die angebliche Abwesenheit von Leidenschaft schon deine Ausrede für schlechte Ergebnisse?

Leidenschaft ist ein luftiges Fantasiegebilde, das erfunden wurde um schwierigen Entscheidungen zu verschieben. Leidenschaft kann man entwickeln, aber es steht auf keinen Fall am Anfang.

Also brauchen wir keine Leidenschaft? Natürlich brauchen wir diese, aber nicht um etwas neues zu beginnen und sie ist auf keinen Fall die fehlende Zutat um aus mittelmäßigem großartiges zu machen.

Leidenschaft ist eine Idee, die uns motiviert die vielen ätzenden Details zu erledigen die es zu erledigen gilt. Leidenschaft ist subtil, sie ist leise, sie lässt uns Dinge positiver sehen und sie lässt uns durch halten. Leidenschaft muss trainiert und aufgebaut werden. Sie ist nicht einfach auf magische Weiße da und lässt uns alle Probleme meistern.

Mit Leidenschaft gehen wir vielleicht den entscheidenden Meter mehr und arbeiten vielleicht das Quäntchen intensiver an unserem Projekt, aber es rettet uns nicht vor dem Ertrinken, wenn das Boot riesige Löcher hat.